Registrieren

Im ersten Schritt müssen Sie sich bei Mieterbund24 registrieren und ein Benutzerkonto anlegen. Das ist kostenfrei und begründet noch keinerlei Verpflichtung. » mehr




Bedingungen

Mieterbund24 ist Teil des Beratungsangebots des Deutschen Mieterbundes und gehört zum DMB Info e.V. ... » mehr

Datenschutz

Verantwortungsvoller Datenschutz ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Alle Daten, die bei der Anfrage, der Abwicklung der Beratung und der Zahlungsvorgänge gesammelt werden, werden ausschließlich für die Nutzung des Online-Portals verwendet. Eine Weitergabe der Daten an Dritte schließen wir aus ...
» Datenschutz
» Häufige Fragen zur Technik

Satzung

Die Rechtsberatung bei Mieterbund24 erbringt der DMB Info e.V. Die Satzung finden Sie hier ... » mehr

Stichworte zum Mietrecht


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Y Z


Kritik an Hausverwaltung kein Kündigungsgrund

 

 

(dmb) Mieter dürfen sich in Zeitungen, im Fernsehen oder im Radio auch kritisch über ihren Vermieter oder die Hausverwaltung äußern. Sie müssen deshalb keine Kündigung fürchten. Das bestätigte jetzt nach Darstellung des Deutschen Mieterbundes (DMB) noch einmal das Amtsgericht Hamburg-Wandsbek (716B C 46/05).

Im Rahmen einer Berichterstattung über eine Hamburger Wohnanlage wurde unter anderem auch ein betroffener Mieter mit Foto abgelichtet und zitiert: Die Mieterhöhung sei ein "starkes Stück", weil sie zu einer Zeit starker Belästigungen für die Mieter durch Renovierungsarbeiten an der Wohnanlage erfolgt sei. Weiterer Vorwurf an den Mieter: Auf die Bemerkung im Zeitungsartikel, die Behandlung durch den Verwalter stinke zum Himmel, habe der Mieter mitleidig genickt. Aufgrund dieses Verhaltens schickte die Hausverwaltung dem Mieter die fristlose Kündigung.

Zu Unrecht, wie das Hamburger Amtsgericht feststellte. Der Mieter hat durch sein Verhalten keine mietvertraglichen Pflichten verletzt. Zwar könnten herabsetzende oder unwahre Äußerungen des Mieters über den Vermieter eine "nicht unerhebliche Pflichtverletzung" darstellen. Zu berücksichtigen sei aber auch, dass der Mieter gemäß Artikel 5 Grundgesetz das Recht auf freie Meinungsäußerung hat.
Der Kommentar zur Mieterhöhung als "starkes Stück" sei begründet worden mit den unstreitig zeitgleich vorgenommenen Sanierungsarbeiten an der Wohnanlage, die zu erheblichen Belästigungen für die Bewohner geführt haben. Schon deshalb sei diese Kritik erlaubt. Das gelte erst recht für das "mitleidige Nicken", zumal durch den Autor des Zeitungsartikels die Geste des Mieters als "mitleidig" beschrieben und interpretiert wurde. Der Mieter sei für diese Wortwahl nicht verantwortlich zu machen. Was bleibt, ist das "Nicken" des Mieters. Das, so der Deutsche Mieterbund, rechtfertigt selbstverständlich keine fristlose oder fristgemäße Kündigung durch den Vermieter.

 

Online-Beratung zum Mietrecht
Schnell, professionell und preiswert!

Brauchen Sie schnell eine juristisch verbindliche und kompetente Beratung?

Schritt 1: Hier registrieren
Schritt 2: Anfrage online eingeben
Schritt 3: 25,-€ bezahlen
Schritt 4: Antwort nach ca. 2h, spätestens nach 6 Stunden

Mieterbund24 - das Online-Beratungsportal des DMB


zurück

   Kontakt     Impressum   

Deutscher Mieterbund



Bundesweite Interessenvertretung der Mieter. Mehrere hundert Seiten mit aktuellen Informationen, Rechtstipps, Urteilen, Hinweisen zu Büchern, Mieterlexikon, Zeitungen ...
» mieterbund.de


Stichworte Mietrecht

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Y Z


Mietrecht im Überblick

Eigenbedarf
Heizkostenabrechnung
Kündigungsschutz
Maklerprovision
Mieterhöhung
Mietkaution
Mieterkündigung
Mietervertrag
Modernisierung
Nachmieter
Nebenkosten
Reparaturen
Schönheitsreparaturen
Sozialklausel
Umwandlung
Wohngeld
Wohnungsmängel